16. Spieltag Männer BOL 2017/2018

SG Kleenheim II - TuS Vollnkirchen 29:25 (17:12).
Nach einem 0:1-Rückstand übernahmen die Gastgeber das Kommando und lagen nach 14 Minuten mit 8:3 vorn. Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs hielten die Gäste besser dagegen. Das setzte sich auch im zweiten Durchgang fort. Der Kleenheimer Vorsprung betrug gegen Mitte der zweiten Hälfte (42./21:19) nur noch zwei Treffer. Dabei zahlte sich die Deckungsumstellung bei Vollnkirchen (von 5:1 auf 6:0) aus. Doch die Schlussphase gehör
Tore Kleenheim: Dilges (8/4), Ph. Schäfer (6), Tonhäuser (5), Henze, J. Friedrich, Weller, Zimmer, Faatz (je 2). - Vollnkirchen: Ruppert (6/2), Schindowski, Droß (je 4), D. Hanika, Stöhr (je 3), D. Friedrich, Berger, Repp, Ohly, Wilhelmi (je 1).

.

 

 

.

 

 

HANDBALL HSG Lumdatal imGlück

 

GIESSEN - (hse). Keinen Ausrutscher erlaubten sich am 16. Spieltag der Handball-Bezirksoberliga die vorn liegenden Mannschaften. So setzte sich Tabellenführer TG Friedberg gegen die MSG Florstadt/Gettenau mit 32:19 durch, und auch Verfolger TSF Heuchelheim löste seine Heimaufgabe mit dem 31:25 gegen die HSG Wettertal problemlos. Dahinter folgen die HSG Hungen/Lich (26:22 über die HSG Pohlheim II) und der TSV Kirchhain (28:25 gegen die HSG Mörlen).

HSG Hungen/Lich - HSG Pohlheim II 26:22 (13:10). "Das war unsere beste Saisonleistung", freute sich Gastgeber-Trainer Carsten Schäfer über den Erfolg seiner Mannschaft. "Wir haben den Start verschlafen", stellte demgegenüber Pohlheims Sprecher Christian Schäfer fest. Nach elf Minuten lagen die Hausherren mit 6:1 vorn. Doch dann lief es bei den Gästen. Sie hatten nach 18 Minuten den 6:5-Anschluss hergestellt. Das Spiel schien zu kippen, aber Hungen hielt die Gäste auf Distanz. Im weiteren Verlauf der Partie gelang Pohlheim nicht einmal der Ausgleich. "Nach der 13:10-Führung zur Pause haben wir in der zweiten Halbzeit Tempo und Spielverlauf kontrolliert", fasste Carsten Schäfer den zweiten Durchgang zusammen. In diesem kamen die Gäste nicht näher als zwei Tore an die Hausherren heran. "Wir haben alles versucht", berichtete Christian Schäfer, "aber Hungen/Lich war die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen." - Tore Hungen/Lich: Macht (5/3), Dannwolf (5), Kresse (4), Metzger (3), Schwellnus, Schmied, Menges (je 2), Diehl, Kümpel, Stania (je 1). - Pohlheim: Kammer (8/3), Schäfer (6), Koppermann, Schmandt, Kreß (je 2), Anhäuser, Weisel (je 1).

TSF Heuchelheim - HSG Wettertal 31:25 (16:12). Eine klare Sache für den Tabellenzweiten, dennoch war TSF-Trainer Claus Well nicht zu 100 Prozent zufrieden. "Wir haben zu viele Fehler gemacht und dadurch Wettertal zurück ins Spiel gebracht", stellte der Coach fest. Allerdings, so richtig gefährlich werden konnten die Wetterauer den TSF nicht. Nach vier Minuten hieß es 4:1, nach 20 Minuten 12:5 für die TSF. 15:8 hieß es fünf Minuten vor dem Wechsel, ehe der Gast den Rückstand bis zur Pause auf vier Tore reduzierte. Doch nach Wiederbeginn sorgte Heuchelheim schnell für klare Verhältnisse. Nach 34 Minuten hieß es 19:12 für die TSF, an dessen Torhüter Sascha Winter sich die Gäste immer wieder die Zähne ausbissen. - Tore Heuchelheim: Los Santos (7), N. Hoffmann (6), B. Hofmann (5/1), Weber (4), S. Hofmann (3), Rinn (2/1), Kruse, Kröck (je 2). - Wettertal: Metzger (6/3), Wießner (4/1), T. Kreuzer, Mengel (je 3), Raab, Brückel, Kielich (je 2), Boller, Mosch, Bunfill (je 1).

HSG Dilltal - HSG Dutenhofen/ Münchholzhausen III 33:26 (8:11). Zwei grundverschiedene Halbzeiten prägten diese Begegnung, in der die Gäste den ersten Durchgang nach ihren Vorstellungen gestalteten. "Unsere 5:1-Deckung hat gut funktioniert", berichtete Sebastian Weber, der den etatmäßigen Coach Torben Wegner vertrat. Die Manndeckung gegen Paul Heer fruchtete. Zur Pause hieß es 11:8 für die Gäste. Doch Dilltal veränderte mit Beginn des zweiten Durchgangs sein Angriffsspiel. Außerdem lief Torhüter Nico Rußmann zu großer Form auf. Nach 33 Minuten beim 10:13 lagen die Gäste zwar immer noch vorn, doch fünf Minuten später führte Dilltal mit 15:13 und ließ sich nicht mehr stoppen. - Tore Dilltal: Schmitz (9), Müller (6), Albrecht, C. Ulm (je 5), Kohlmei (4/3), Weiß (3), Pöchmann (1). - Duten./Münch.: Agel (15/6), Wallwaey (4), Wenzel (3), Unger (2), Schmidt, Rompf (je 1).

TV Wetzlar - HSG Lumdatal 29:30 (11:15). "Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen", räumte HSG-Trainer Clemens Bukschat ein, dessen Mannschaft als Sieger das Parkett verlassen konnte. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende lagen die Wetzlarer noch mit 28:26 vorn. Doch dann drehten die Gäste durch Tore von Florian Kuhnhenne und Lorenz Heß (zwei) das Spiel (28:29), ehe Wetzlar fünf Sekunden vor dem Ende durch Simon Breser zum 29:29 ausglich. Beim Anwurf am Mittelkreis wurden die Lumdataler regelwidrig behindert. Der Wetzlarer Fabian Schmidt erhielt die Rote Karte und die HSG einen Strafwurf, den Lorenz Heß zum Siegtreffer verwandelte. - Tore Wetzlar: Breser (10/2), Emmelius (7/4), M. Schetzkens, J. Schetzkens (je 4), Schmidt, Menger (je 2). - Lumdatal: Heß (12/4), Marondel (5), Kuhnhenne (4), J. Schlapp, Fey (je 3), Stein, Schmidt, Herzberger (je 1).

SG Kleenheim II - TuS Vollnkirchen 29:25 (17:12). Nach einem 0:1-Rückstand übernahmen die Gastgeber das Kommando und lagen nach 14 Minuten mit 8:3 vorn. Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs hielten die Gäste besser dagegen. Das setzte sich auch im zweiten Durchgang fort. Der Kleenheimer Vorsprung betrug gegen Mitte der zweiten Hälfte (42./21:19) nur noch zwei Treffer. Dabei zahlte sich die Deckungsumstellung bei Vollnkirchen (von 5:1 auf 6:0) aus. Doch die Schlussphase gehörte den Gastgebern. "Da haben wir wieder in die Spur gefunden", berichtete Ersatz-Trainer Johannes Wohlrab. Beim 27:21 acht Minuten vor dem Ende war die Partie entschieden. - Tore Kleenheim: Dilges (8/4), Ph. Schäfer (6), Tonhäuser (5), Henze, J. Friedrich, Weller, Zimmer, Faatz (je 2). - Vollnkirchen: Ruppert (6/2), Schindowski, Droß (je 4), D. Hanika, Stöhr (je 3), D. Friedrich, Berger, Repp, Ohly, Wilhelmi (je 1).

*

TG Friedberg - MSG Florstadt/Gettenau 32:19 (15:10). Tore Friedberg: Avemann (11/6), Petrosanec (8), Zinnel, Vellenzer (je 4), Reeb, Jakobi (je 2), Jonscher (1). - Florstadt/G.: Peppler (5/1), Wagner, Neuhalfen (je 3), Lösche, Umsonst, Grosso (je 2), Scholz, Potschka (je 1).

TSV Kirchhain - HSG Mörlen 28:25 (13:10). Tore Kirchhain: Seifart (8), Blattner (7), Funck (6), Frische, Debellemaniere, Janik (je 2), Grothe (1). - Mörlen: Bischof (5/3), B. Dietz (5), M. Breitenfelder (4), Löwe, Schepp (je 3), Dönges (2), Schmidt, Boller, C. Birkenstock (je 1)


Giessener Anzeiger