2. Spieltag Männer BOL 2017/2018

HSG Hungen/Lich - TUS Vollnkirchen  29:27 (14:13)
In einem vorgezogenen Spiel der Handball-Bezirksoberliga besiegte die HSG Hungen/Lich gestern Abend TuS Vollnkirchen mit 29:27 (14:13) und feierte damit ihren ersten Saisonerfolg. Die Vollnkirchener mussten dagegen im zweiten Spiel ihre erste Niederlage hinnehmen. »Dieser Sieg ist für uns natürlich eine große Erleichterung«, freute sich HSG-Trainer Carsten Schäfer. »Es war zwar die erwartet schwere Partie, doch am Ende waren wir den Tick besser, den die Anzeigentafel hergibt.«Bis zur 20. Minute verlief die Partie ausgeglichen, erst dann gelang den Gästen eine Zwei-Tore-Führung. Bei Halbzeit lagen aber die Hausherren mit einem Treffer vorn und bauten diesen Vorsprung auf 15:13 bzw. 20:17 (37.) aus. Danach geriet der Vorsprung der HSG Hungen/Lich nicht mehr in Gefahr. Mit dem Treffer zum 29:26 (56.) durch Luca Macht war die Partie praktisch entschieden. –Tore, Hungen/Lich: Dannwolf, Kümpel (je 6), Macht, Diehl (je 4), Schwellnus, Wgisnant, Dell (je 3). – Vollnkirchen: Schindowski (9), Planer (7), Hanika (5), Berghorn (2), Michael Ferber, Andre Ferber, Molling, Wilhelmi (je 1).

 

 

TSF müssen sich Thron teilen

BEZIRKSOBERLIGA MÄNNER Drei Teams punktgleich an Tabellenspitze / Kleenheimer mit starker Vorstellung / Pohlheim II im Pech

In einem vorgezogenen Spiel der Handball-Bezirksoberliga besiegte die HSG Hungen/Lich gestern Abend TuS Vollnkirchen mit 29:27 (14:13) und feierte damit ihren ersten Saisonerfolg. Die Vollnkirchener mussten dagegen im zweiten Spiel ihre erste Niederlage hinnehmen. »Dieser Sieg ist für uns natürlich eine große Erleichterung«, freute sich HSG-Trainer Carsten Schäfer. »Es war zwar die erwartet schwere Partie, doch am Ende waren wir den Tick besser, den die Anzeigentafel hergibt.«Bis zur 20. Minute verlief die Partie ausgeglichen, erst dann gelang den Gästen eine Zwei-Tore-Führung. Bei Halbzeit lagen aber die Hausherren mit einem Treffer vorn und bauten diesen Vorsprung auf 15:13 bzw. 20:17 (37.) aus. Danach geriet der Vorsprung der HSG Hungen/Lich nicht mehr in Gefahr. Mit dem Treffer zum 29:26 (56.) durch Luca Macht war die Partie praktisch entschieden. –Tore, Hungen/Lich: Dannwolf, Kümpel (je 6), Macht, Diehl (je 4), Schwellnus, Wgisnant, Dell (je 3). – Vollnkirchen: Schindowski (9), Planer (7), Hanika (5), Berghorn (2), Michael Ferber, Andre Ferber, Molling, Wilhelmi (je 1).
aus: Giessener Allgemeine
 

GIESSEN - (hse). Spieltag zwei in der Bezirksoberliga der Männer, an dem es Aufsteiger HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III erneut mit einem Titelanwärter zu tun hatte und auch diesmal den Kürzeren zog. Auch die HSG Pohlheim II kehrte mit leeren Händen vom Gastspiel zurück. An der Tabellenspitze stehen die TSF Heuchelheim. Auch die SG Kleenheim II weist nach dem Erfolg über Lumdatal 4:0-Punkte auf.

TSF Heuchelheim – MSG Florstadt/Gettenau 30:26 (12:14): Als extrem schwierig erwies sich das Auftreten der Wetterauer für die Heuchelheimer Handballer. Die Well-Sieben kam nur schwer in Spiel und lag bereits nach acht Minuten mit 3:6 in Rückstand. „Besonders Wenisch, Lehr und Wagner haben uns in der ersten Halbzeit vor große Probleme gestellt und getroffen, wie sie wollten“, bekannte Trainer Claus Well. Dass es seiner Mannschaft in den Schlussminuten der ersten Halbzeit gelang, den Rückstand mit zwei Toren in Folge noch auf 12:14 zu verkürzen, stimmte ihn für die zweite Halbzeit positiv. In dem sich jetzt entwickelnden Kampfspiel hatte seine Mannschaft aufgrund der breiteren Bank und der größeren Durchschlagskraft seiner Angreifer das bessere Ende für sich. Bis zum 27:26 (57.) blieb es jedoch ein offenes, spannendes Spiel. Hauptgaranten für den TSF-Erfolg waren die Achse Björn Hofmann und David Kröck, Rückraumschütze Los Santos sowie ein in der Endphase heißgelaufener Torwart Erik Schlesinger. „Mit etlichen tollen Paraden in Serie hat er uns in der Schlussphase den Sieg gesichert“, lobte Well.

Tore Heuchelheim: Kröck (7), Los Santos (6), B.Hofmann (5), Kruse (4), Kaplan (3), ), Bley (3/1), Billek, Koch (je 1) – Florstadt/Gettenau: Wenisch (8), Lehr (8/3), Wagner (4), Neuhalfen, Kuntze (beide je 2), Glaub, Sacks (beide je 1).

HSG Mörlen – HSG Pohlheim II 29:28 (13:13): „Wir sind in dieser Partie hinter unseren Ansprüchen zurückgeblieben“, ärgerte sich Pohlheims Trainer Jan Wüst. Allerdings war der Erfolg der Wetterauer wegen des späten Siegtreffers recht glücklich. 29 Sekunden vor dem Ende erzielte Pohlheims Tobias Koppermann den Ausgleich zum 28:28. Dieser Treffer hatte eine Auszeit der Gastgeber zur Folge, in der die Mörlener die weitere Vorgehensweise abstimmten. Und das sollte sich auszahlen. Praktisch mit der Schlusssirene traf Philipp Möbs zum 29:28 für die Wetterauer, die damit ihren ersten Sieg feiern konnten. Die erste Halbzeit war weitgehend ausgeglichen verlaufen. Dennoch beklagte Jan Wüst, dass seine Mannschaft „keinen Zugriff“ auf den Gegner bekäme, sprich: Er war mit der Deckungsleistung seines Teams nicht zufrieden. Im Angriff hatten die Gäste Probleme mit der gegnerischen Deckung, die während der gesamten 60 Minuten die Spieler im Rückraum in Manndeckung nahmen und damit den Spielfluss empfindlich störten. So konnte Mörlen im zweiten Durchgang zunächst davonziehen. 20:17 hieß es nach 42 Minuten, zehn Minuten vor dem Ende sogar 26:22 für die Hausherren. Nun sorgte Wüst bei eigenem Ballbesitz durch die Herausnahme des Torhüters für eine permanente Überzahlsituation, und das schien sich auszuzahlen. Es blieb beim Schein.

Tore Mörlen: Dietz (6), C. Birkenstock (5), Schepp (4/1), Möbs, M.Breitenfelder (je 3), D. Birkenstock, Lowe, Dönges (je 2), Bischof (1/1), Schmidt (je 1) – Pohlheim II: Schuster, Anhäuser, Schäfer (je 5), Koppermann, Schüler (je 3), Kammer (3/1), Happel, Trotz (je 2).

SG Kleenheim II – HSG Lumdatal 31:28 (15:13): „Es war eine Begegnung zweier Mannschaften, die das schnelle Spiel bevorzugen“, berichtete Kleenheims Trainer Micha Wiener. Am Ende sah er seine Truppe verdientermaßen vorn, da sie es geschafft hatte, die HSG Lumdatal auf unter 30 Tore zu halten. Clemens Bukschat, der Trainer der HSG Lumdatal, sah die Partie ähnlich. „Kleenheim hat verdient gewonnen. Wir haben zu viele Chancen vergeben“, erklärte der HSG-Coach. Die SGK legte los wie die Feuerwehr und lag nach knapp sechs Minuten mit 5:1 vorn. Doch nach und nach kam Lumdatal besser ins Spiel, hatte in der zehnten Minute den Anschluss zum 5:6 hergestellt, glich in der 14. Minute zum 8:8 aus und lag danach mehrfach in Führung. Doch die Gastgeber ließen sich nicht abschütteln und hatten zur Pause ihrerseits eine Zwei-Tore-Führung herausgeworfen. Nach Wiederbeginn zog Kleenheim auf drei, vier Tore davon. In der 47. Minute stand es sogar 24:19 für die Gastgeber, 26:21 lautete der Spielstand zwölf Minuten vor dem Ende. Bis zur 55. Minute reduzierte die HSG Lumdatal den Rückstand auf zwei Treffer, doch in den verbleibenden Minuten ließ sich Kleenheim II den Vorsprung nicht mehr aus der Hand nehmen, profitierte aber von Zeitstrafen

Tore Kleenheim II: Schäfer (7), Kollmann (6), Weller (5), Dilges (4/2), Marwald, Tonhäuser, Herbel, Weinandt (je2), Henze (1) – Lumdatal: Kuhnhenne (7), Ziegler (5), Schlapp (4), Herzberger, Marondel (je 3), Lindenthal, Fey (je 2), Heß (2/1).

TG Friedberg – HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III 37:28 (20:17): In der 23. Minute (Spielstand: 14:15) erzielte Sebastian Rompf die letzte Gästeführung in dieser Partie. Der Friedberger Elvin Petrosanec erzielte in dieser Partie nicht weniger als 13 Treffer und hatte damit maßgeblichen Anteil am Erfolg seiner Mannschaft. „Den haben wir gar nicht in den Griff bekommen“, berichtete HSG-Trainer Torben Wegner. 27:22 hieß es nach 40 Minuten, und spätestens nach 45 Minuten beim Stand von 30:24 war die Partie entschieden. Die HSG schaffte es nicht mehr, in Schlagdistanz zu kommen. „Jetzt beginnt für uns die Saison erst richtig“, befand der HSG-Trainer nach der Partie. Die Hinrundenspiele gegen die beiden Topfavoriten sind nun abgehakt.

Tore Friedberg: Petrosanec (13), Zinnel (8), Avemann (5/1), Pozgai, Ploner (je 3), Vellenzer (2), Durchdewald, Jonscher, Mahr (je 1). - Dutenhofen/Münchholzhausen III: Wallwaey (6), Kaiser (6/4), Agel (5/1), Schmidt (3), Unger, Weber, Wenzel (je 2), Müller, Rompf (je 1).

TV Wetzlar – HSG Wettertal 27:24 (14:11): Tore Wetzlar: Breser (6), M. Schetzkens (5), Breitfelder (4/3), Pohlner, J. Schetzkens (je 3), Menger, A. Breining (je 2), Hassenpflug, Schmidt (je 1). - Wettertal: Bunfill (6), Brückel (5/3), Wießner (4/1), Boller (3), Wagner, Kielich (je 2), Kreuzer, Mengel (je 1).

TSV Kirchhain – HSG Dilltal 31:29 (16:16): Tore Kirchhain: Funck (11/7), Seifart (6), Janik (5), Blattner (3), Debellemaniere, Grothe (je 2), Pfeil, Philipp (je 1) – Dilltal: Pöchmann (9/6), Schmitz, Heer, C. Ulm (je 4), Mehl (3), Weiß, Voss (je 2), Friedrichs (1).

aus: Giessener Anzeiger

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen