16. Spieltag Frauen BOL 2017/2018

HSG Herborn/Seelbach - TuS Vollnkirchen 15:16 (6:10):
Über das 7:5 (14.) erarbeitete sich Vollnkirchen bis zur Pause eine 10:6-Führung und brachte auch zu Beginn des zweiten Abschnitts eine starke Leistung aufs Herborner Parkett. Nur drei Gegentore mussten die Gäste in den ersten zwanzig Minuten hinnehmen, und nach Lea Bernhardts Treffer zum 15:9 (50.) schien der Erfolg schon so gut wie sicher zu sein. Allerdings sorgten zehn torlose TuS-Minuten nochmal für Spannung, zudem mussten die Gäste gleich mehrmals in Unterzahl agieren. Herborn/Seelbach arbeitete sich Treffer und Treffer heran und kam zehn Sekunden vor dem Ende durch Lea Dietz tatsächlich noch zum 15:15-Ausgleich. Doch das letzte Wort hatten die Gäste: Hannah Friedrich sorgte in der Schlusssekunde per direktem Freiwurf für den umjubelten Auswärtssieg. "Das war ein richtig geiler Auftritt meiner Mannschaft. Wir haben das in der Abwehr überragend gemacht", berichtete eine hochzufriedene TuS-Trainerin Susanne Mappes.

Tore Herborn/S.: Dietz (4/1), Arch (2/1), Würz (2), Nießmann (5/2), Birkenstock (1), Dietrich (1). - Vollnkirchen: Binz (4/1), Friedrich (6/2), Zeipelt (2), Bernhardt (4).

Handball: Leihgesterner Frauen stehen kurz vor dem Wiederaufstieg

 

GIESSEN - (mcs/red). In der Bezirksoberliga der Handball-Frauen hat Tabellenführer TSG Leihgestern gegen Hungen/Lich wieder an der 40-Tore-Marke geknabbert und einen deutlichen Heimsieg eingefahren. Während auch Bieber in eigener Halle nichts anbrennen ließ und das Kellerduell klar für sich entschied, unterlag Fernwald zu Hause knapp. Der TuS Vollnkirchen schaffte mit nur 16 geworfenen Toren einen Auswärtssieg. Die Wettenberger Reserve ging mit 38 geworfenen Toren beim gleichen Erfolg auf Nummer sicher.

KSG Bieber - HSG K/P/G Butzbach 35:21 (18:7): Butzbach versuchte im Krisengipfel, mit einer 3:3-Abwehrvariante ins Spiel zu kommen. Dadurch begann das Spiel etwas hektisch. Vor allem die spielstarke Jana Thudium fand in dieser Phase immer wieder Lücken im Abwehrverband. Über eine konsequente Deckung eroberte man immer wieder den Ball und dank einer hohen Trefferquote konnte Bieber den Abstand bis zur Halbzeit immer weiter ausbauen. In der Halbzeit nahm man sich trotz komfortablen Vorsprungs vor, weiter konzentriert zu bleiben. Das wurde in der zweiten Halbzeit auch umgesetzt. Butzbach kam in der Folge etwas besser ins Spiel, weshalb die zweite Halbzeit etwas ausgeglichener ausging. "Das war ein Sieg des Kollektivs. Meine Mannschaft hat sehr konzentriert gespielt und sich hervorragend gegenseitig unterstützt. Besonders freut mich, dass sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten", so KSG-Coach Tristan Lange.

Tore KSG Bieber: Thudium (8), Laucht (8), Lautz (3), Wagner (2), Keul (2), Lorenz (2), Couwenbergs (2), Lather (2), Blümig (2), Rabenau (1), Behrendt (1). - Butzbach: Althaus (5), Herbel (4), Bender (4), Nöh (3), König (2), Müller (1), Höcher (1), Spata (1).

HSG Marburg/Cappel - HSG Wettenberg II 30:38 (14:13): Für das Spiel hatte sich die Wettenberger Mannschaft vorgenommen, sich für die deutliche Niederlage im Hinspiel zu revanchieren. Zunächst begann die HSG das Spiel erneut sehr nervös, sodass im Angriff zu viele gute Chancen liegengelassen wurden. Und auch in der Abwehr stand man nicht gut. Die Gastgeberinnen schafften es aber nicht, sich abzusetzen. In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste dann besser ins Spiel und hatten durch eine Umstellung in der Abwehr auch die Marburger Schlüsselspielerin besser im Griff. Bis zum 26:26 (48.) lagen beide Mannschaften gleich auf. In der Folge ließen bei den Gastgeberinnen aber die Kräfte nach und Wettenberg konnte einen schnellen Angriff nach dem anderen erfolgreich abschließen. Am Ende gelang ein verdienter Auswärtssieg. "Am Ende ist Marburg merklich die Luft ausgegangen und wir konnten noch mal einen Schippe drauf legen. Der Sieg war ganz wichtig, da wir Marburg jetzt auch hinter uns gelassen haben", so HSG Coach Henrik Schneider.

Tore Marburg: Feise (8), Hanke (6), Knoblauch (6), Plate (4), Schilke (3), Schmidt (2), Aumann (1) - Wettenberg: Weise (12), Schneider (7), Fischermanns (6), Till (5), Rückel (3), Sterlepper (3), Drommershausen (1), Jansche (1).

HSG Herborn/Seelbach - TuS Vollnkirchen 15:16 (6:10): Über das 7:5 (14.) erarbeitete sich Vollnkirchen bis zur Pause eine 10:6-Führung und brachte auch zu Beginn des zweiten Abschnitts eine starke Leistung aufs Herborner Parkett. Nur drei Gegentore mussten die Gäste in den ersten zwanzig Minuten hinnehmen, und nach Lea Bernhardts Treffer zum 15:9 (50.) schien der Erfolg schon so gut wie sicher zu sein. Allerdings sorgten zehn torlose TuS-Minuten nochmal für Spannung, zudem mussten die Gäste gleich mehrmals in Unterzahl agieren. Herborn/Seelbach arbeitete sich Treffer und Treffer heran und kam zehn Sekunden vor dem Ende durch Lea Dietz tatsächlich noch zum 15:15-Ausgleich. Doch das letzte Wort hatten die Gäste: Hannah Friedrich sorgte in der Schlusssekunde per direktem Freiwurf für den umjubelten Auswärtssieg. "Das war ein richtig geiler Auftritt meiner Mannschaft. Wir haben das in der Abwehr überragend gemacht", berichtete eine hochzufriedene TuS-Trainerin Susanne Mappes.

Tore Herborn/S.: Dietz (4/1), Arch (2/1), Würz (2), Nießmann (5/2), Birkenstock (1), Dietrich (1). - Vollnkirchen: Binz (4/1), Friedrich (6/2), Zeipelt (2), Bernhardt (4).

TSG Leihgestern - HSG Hungen/Lich 39:27 (20:12): "Ein Sieg fehlt der TSG noch zur Meisterschaft. Nur bis zum 3:3 (7.) konnte der Tabellenneunte die Partie ausgeglichen gestalten, beim 4:8 (12.) sah sich die Dannwolf-Sieben bereits einem ersten, deutlichen Rückstand ausgesetzt. Vor allem offensiv wirbelte die TSG die Gäste durcheinander und konnte sich über das 16:11 (24.) bereits zur Pause vorentscheidend auf 20:12 absetzen. Entschieden war die Begegnung dann spätestens nach einem Heller-Doppelpack zum 29:19 (42.).

Tore Leihgestern: Kunzig (5), Bock (3), von Wickern (1), Heller (3), Clausius (1), Pauli (2), Walter (10/5), Penning (5), Reeh (6), Schulz (2), Faber (1). - Hungen/L.: Bößendörfer (1), Größer (3/2), Krausgrill (2), Weinelt (2), Staub (1), Schneider (4/1), Appel (7/2), Spieker (3), Wehrum (4).

HSG Fernwald - HSG Mörlen 21:23 (12:13): Weil sich die Heimsieben nach dem 6:10-Rückstand (16.) in der Abwehr deutlich steigerte und auch eine gute Torhüterleistung im Rücken hatte, blieb die Partie in der Folge eng. Über das 9:11 (23.) kämpfte sich Fernwald bis zur Pause auf einen Treffer heran (12:13). War die Begegnung nach Heberleins Tor zum 15:15 (37.) noch völlig offen, erarbeitete sich der Tabellenzweite nach 50 Minuten wieder eine 20:18-Führung. Doch die Moral und Kampfgeist Fernwalds war absolut intakt, nach Nergiz Elens Anschlusstreffer zum 21:22 (58.) bot sich dem Heimteam noch die große Chance zum Ausgleich. Doch eine freie Einwurfmöglichkeit wurde ausgelassen, im Gegenzug machte Mörlen bei offener Manndeckung alles klar.

Tore Fernwald: Keßler (1), Elen (2), Heberlein (6/2), Smith (1), Hensel (2), Schäfer (2), Kostka (2), Zecher (5/5) - Tore Mörlen: Schön (2), J. Wagner (1), A. Dietz (8/4), F. Dietz (5), Vetter (4), Kloppenburg (2), Hickel (1).


aus: GiessenerAnzeiger

Sponsoren Bandenwerbung Förderverein

Bildergalerie Meisterschaft Frauen #2 2016/2017

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen