24. Spieltag Männer BzA 2018/2019

 HSG Gedern/Nidda - TuS Vollnkirchen 28:30 (13:15):
"Heute geht ein Lob an das gesamte Team. Das war ein großartiger Kampfgeist, den meine Mannschaft gezeigt hat", war TuS-Coach Fabian Friedrich hocherfreut über das starke Spiel seiner Jungs, hob obendrein die Leistung von Torhüter Martin Hepp hervor. In der ersten Halbzeit bot das Topspiel einen offenen Schlagabtausch, der mal die Wetterauer, mal die Vollnkirchener vorne sah. Nach dem 13:13 (29.) parierte Hepp einen Siebenmeter, David Friedrich und Lars Schindowski gaben mit den Toren zum 15:13 dann die Richtung vor. Nach einem 3:0-Lauf zu Beginn von Hälfte zwei (18:13) lag die Friedrich-Sieben klar vorne, und weil ihr Torhüter weiter bärenstark hielt, zog der TuS auf 24:18 davon. Nachdem David Friedrich verletzt ausfiel und Steffen Wilhemi die rote Karte sah, wurde es beim 27:25 (51.) nochmal eng. Doch die Gäste behielten die Ruhe, ließen Gedern/Nidda nicht näherkommen und feierten den Sprung auf Relegationsplatz zwei. 
Tore für Gedern/Nidda: Schmidt (10/4), Fladerer (4/1), Orth (4), Lobo Fragoso (3), Matthias Weber (3), Jan Weber (2), Becker (1), Nhxoni (1).
Tore für Vollnkirchen: David Friedrich (8/3), Berghorn (7), Hanika (6/1), Droß (4), Schindowski (3), Müller (1), Ohly (1).
 

 

 

 

SG Rechtenbach fehlt noch ein Zähler zur Meisterschaft

WETZLAR - Der TuS Vollnkirchen hat sich zwei Spieltage vor Saisonende in der Handball-Bezirksliga A der Männer auf den Relegationsplatz verbessert. Das Team von Trainer Fabian Friedrich siegte im Topspiel bei der HSG Gedern/Nidda mit 30:28 und verdrängte den Kontrahenten von Platz zwei.
Ein einziger Punkt fehlt Tabellenführer SG Rechtenbach (29:20 über die TSF Heuchelheim II) damit noch zum Aufstieg in die Bezirksoberliga. Dieser soll im nächsten Spiel bei der HSG Lumdatal II eingetütet werden, allerdings muss sich der Primus aufgrund der Osterpause noch bis zum 28. April gedulden.
 
TV Hüttenberg III - KSG Bieber 28:27 (15:13): "Wenn man so will, haben uns fünf, sechs gute Minuten gereicht, um das Spiel zu gewinnen. Ein besonders ansehnliche Partie war das von unserer Seite heute nicht", berichtete TVH-Coach Jan Michel nach dem knappen Sieg. Nach 54 Minuten lagen die Gäste mit 26:24 in Führung. Dann sorgte ein 4:0-Lauf mit Toren von Marc Birkenstock, Rene Simon und Niklas Kinzenbach (2) für ein 28:26 und damit für die Entscheidung. Der Anschlusstreffer wenige Sekunden vor dem Ende kam für die KSG zu spät. Bis dahin hatte Bieber eine starke Partie abgeliefert und den 13:15-Pausenrückstand in Hälfte zwei in eine Führung umgewandelt. Doch obwohl es wenige Minuten vor dem Ende nach einem Auswärtssieg aussah, gelang dem Gast nicht mehr viel. - Tore für Hüttenberg III: Lukas Birkenstock (5), Spelkus (5), Simon (5/3), Düfert (2), Kinzenbach (2), Marc Birkenstock (2), Simon Birkenstock (2), Goy (1), Wagner (1), Weber (1). - Tore für Bieber: Karl Lange (7), Müller (5), Hilbrich (4), Kleefeldt (3/1), Stephan (3), Bender (2/2), Jox (2), Steinbach (1).
 
HSG Gedern/Nidda - TuS Vollnkirchen 28:30 (13:15): "Heute geht ein Lob an das gesamte Team. Das war ein großartiger Kampfgeist, den meine Mannschaft gezeigt hat", war TuS-Coach Fabian Friedrich hocherfreut über das starke Spiel seiner Jungs, hob obendrein die Leistung von Torhüter Martin Hepp hervor. In der ersten Halbzeit bot das Topspiel einen offenen Schlagabtausch, der mal die Wetterauer, mal die Vollnkirchener vorne sah. Nach dem 13:13 (29.) parierte Hepp einen Siebenmeter, David Friedrich und Lars Schindowski gaben mit den Toren zum 15:13 dann die Richtung vor. Nach einem 3:0-Lauf zu Beginn von Hälfte zwei (18:13) lag die Friedrich-Sieben klar vorne, und weil ihr Torhüter weiter bärenstark hielt, zog der TuS auf 24:18 davon. Nachdem David Friedrich verletzt ausfiel und Steffen Wilhemi die rote Karte sah, wurde es beim 27:25 (51.) nochmal eng. Doch die Gäste behielten die Ruhe, ließen Gedern/Nidda nicht näherkommen und feierten den Sprung auf Relegationsplatz zwei. - Tore für Gedern/Nidda: Schmidt (10/4), Fladerer (4/1), Orth (4), Lobo Fragoso (3), Matthias Weber (3), Jan Weber (2), Becker (1), Nhxoni (1). - Tore für Vollnkirchen: David Friedrich (8/3), Berghorn (7), Hanika (6/1), Droß (4), Schindowski (3), Müller (1), Ohly (1).
 
SG Rechtenbach - TSF Heuchelheim II 29:20 (16:12): Nach dem zu erwartenden Pflichtsieg über den Tabellenvorletzten steht die SG kurz vor dem Bezirksoberliga-Aufstieg, ein Punkt im Lumdatal würde ausreichen, um die Meisterschaft klarzumachen. Dass die Begegnung gegen die Turn- und Sportfreunde nicht zu den besten der bisherigen Rechtenbacher Saison gehörte, war Trainer Christian Kunz allerdings bewusst. "Heute zählen nur die zwei Punkte, das Ergebnis täuscht sogar noch über unsere schwache Leistung hinweg. Wir haben gut angefangen, dann hat aber der Schlendrian Einzug gehalten. Vorne wie hinten haben wir zu viele Fehler gemacht. Das war nicht schön anzuschauen", berichtete der SGR-Coach. Sein Team zog früh auf 8:3 davon (11.), warf dann aber einige Bälle weg und stand defensiv nicht aggressiv genug, so dass Heuchelheim bis zur Pause in Schlagdistanz blieb (12:16). Dieser Vier-Tore-Vorsprung für den Ersten hatte auch rund zehn Minuten vor dem Ende noch Bestand (22:18), der Spitzenreiter quälte sich in dieser Phase.
HSG Dilltal II dreht nach
dem Seitenwechsel auf
Da die Kraft bei den Gästen dann aber nachließ, hübschte Rechtenbach den Erfolg in den Schlussminuten auf. - Tore für Rechtenbach: Viehmann (9), Frosch (7/4), Kaluza (3), Pape (3), Bepperling (2), Maß (2), Schmidt (2), Kiehl (1). - Tore für Heuchelheim: Bender (6/1), Schuhmann (6), Kruse (2), Zimbelmann (2), Exner (1), Holler (1), Lichert (1), von der Ruhr (1).
 
HSG Dilltal II - HSG Lumdatal II 27:22 (12:11): Einen verdienten Heimsieg feierte der Aufsteiger gegen die Gäste aus dem Lumdatal. "Das Team zu coachen, hat heute richtig Spaß gemacht. Man sieht, dass sich die Mannschaft weiterentwickelt hat und auch gegen Ende die Ruhe behält. Wir hätten es uns aber leichter machen können und haben Lumdatal durch zu schnelle Abschlüsse wieder ins Spiel gebracht", berichtete Gastgeber-Coach Mario Hase. In der ersten Hälfte verlief die Partie der Tabellennachbarn ausgeglichen (12:11), nach dem 15:15 setzte sich Dilltal II auf 20:15 (43.) ab. Allerdings war die Wurfauswahl in der Folge nicht gut, leichtfertig schenkten die Gastgeber die Führung her (21:21, 51.). Doch in der Endphase war die Hase-Sieben die stärkere Mannschaft. Ein 5:0-Lauf zum 26:21 bedeutete die Entscheidung zugunsten der Gastgeber. - Tore für Dilltal II: Bleker (6/1), Berkes (6/1), Kollig (4), Cicek (3), Groß (3), Hofmann (3), Schnier (2). - Tore für Lumdatal II: Becker (5), Berst (4), Max Kuhl (4/2), Gilbert (3), Haemer (3), Henke (2) Bauer (1).
 
TSV Lang-Göns II - HSG Eibelshausen/Ewersbach 23:29 (9:12): Tore für Lang-Göns II: Rompf (9/2), Manderla (7/3), Müller (4), Pothmann (2), Aras (1). - Tore für Eibelshausen/Ewersbach: Niklas Zohles (8/4), Schwehn (6), Dominic Zohles (6), Giersbach (2), Welsch (2), Christopher Zohles (2), Arhelger (1), Pham (1).
 
HSG Wettenberg III - TSV Södel 37:33 (17:17): Tore für Wettenberg III: Höhn (7/2), Noah Kemper (6), Till (5), Moritz Kemper (4), Mohr (4), Schneider (4/1), Nick Stroh (3), Edelmann (2), Krug (2). - Tore für Södel: Tauchmann (8), Roth (7/2), Hofmann (6), Jankowetz (6), Brehm (2), Eisenreich (2), Nimz (2).
 
HSV Butzbach-Degerfeld - HSG Grünberg/Mücke 30:21 (14:10): Tore für Butzbach-Degerfeld: Heß (7/2), Droß (4), Schaubach (4), Wilke (4), Wittig (4), Schuster (3), Stork (3), Hinkel (1). - Tore für Grünberg/Mücke: Beck (4), Nicolas Keil (4), Sebastian Keil (4/2), Velten (3), Dapper (2), Halbich (1), Pyka (1), Schlüter (1), Schudt (1).