17. Spieltag Männer BOL 2016/2017

SG Kleenheim II - TuS Vollnkirchen 25:25 (14:12):
SGK-Coach Micha Wiener war nach dem Unentschieden nicht wirklich zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: "Wir waren im Abschluss heute viel zu fahrlässig. Der gegnerische Torwart hat uns zur Verzweiflung getrieben." Allerdings präsentierte sich auch der Abwehrverband der Oberliga-Reserve nur selten auf dem Niveau der vergangenen Wochen. Dennoch führte die Spielgemeinschaft aus Oberkleen, Niederkleen und Ebersgöns nach einem verwandelten Siebenmeter von Daniel Schier mit 10:7. In der Folge behaupteten die Hausherren den knappen Vorsprung und hielten Vollnkirchen bis zum Halbzeitpfiff auf Distanz. Im zweiten Durchgang kam der TuS hochmotiviert aus der Kabine und glich durch Steffen Wilhelmi beim 15:15 aus. Als Thorben Weinandt bei den Gastgebern die rote Karte sah, schien die Begegnung zu kippen. Der Gast ging beim 19:18 in Führung, spätestens jetzt war es ein offener Schlagabtausch. Nachdem Felix Repp das 24:24 für Vollnkirchen erzielt hatte, ließ Joshua Planer einen Angriff später die Führung folgen. Allerdings verpassten es die Schützlinge von Trainer Fabian Friedrich, den Sack zuzumachen. Das sollte sich rächen: Per Tempogegenstoß wurde Kleenheims Marc Weller auf die Reise geschickt, der keine Nerven zeigte und zur Punkteteilung traf.

 

 

Weller behält die Nerven

HANDBALL Bezirksoberliga Männer: SG Kleenheim II rettet das Remis
 

Niederlagen gab es für den TV Wetzlar (23:29 in Pohlheim) und für die HSG Dilltal (30:33 bei der HSG Mörlen).

HSG Pohlheim II - TV Wetzlar 29:23 (13:11): Obwohl Pohlheim II mit Christian Schäfer und Torhüter Aristoteli Moutopoulos auf zwei wichtige Stützen verzichten musste, gab es für die Gäste beim Spitzenreiter nichts zu holen. Ein Lob gab es für die Domstädter dennoch: "Wetzlar hat über 60 Minuten gekämpft und uns alles abverlangt. Individuell ist das keine schlechte Mannschaft", lobte HSG-Trainer Jan Wüst den Gegner. In der Tat hielt der Liganeuling über eine lange Phase sehr gut mit. Angeführt vom starken Yannic Dubiys hieß es nach zwölf Minuten 6:6. Über das 11:8 (25.) nahm die Oberliga-Reserve eine knappe 13:11-Führung mit in die Pause. Auch im zweiten Abschnitt ließ sich der Gast nicht abschütteln. Die HSG leistete sich unnötige Zeitstrafen, so dass der TVW keine Probleme hatte, durch Manuel Weiß auf 17:19 zu verkürzen. Auch als Fabian Schmidt mit der roten Karte vom Feld musste, hielt die Mannschaft von Trainer Peter Rosenkranz beim 18:20 (49.) ein letztes Mal mit. Der Favorit war aber zu clever und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Als die Gastgeber zum 27:21 einwarfen, war die Partie entschieden. "Zu Beginn hatten wir Probleme, die Anspiele an den Kreis zu verhindern. Am Ende fehlte uns dann das Quäntchen Glück, um den Bock umzustoßen. Aber das Spiel macht Mut für die nächsten Partien", erklärte Rosenkranz.

SG Kleenheim II - TuS Vollnkirchen 25:25 (14:12): SGK-Coach Micha Wiener war nach dem Unentschieden nicht wirklich zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: "Wir waren im Abschluss heute viel zu fahrlässig. Der gegnerische Torwart hat uns zur Verzweiflung getrieben." Allerdings präsentierte sich auch der Abwehrverband der Oberliga-Reserve nur selten auf dem Niveau der vergangenen Wochen. Dennoch führte die Spielgemeinschaft aus Oberkleen, Niederkleen und Ebersgöns nach einem verwandelten Siebenmeter von Daniel Schier mit 10:7. In der Folge behaupteten die Hausherren den knappen Vorsprung und hielten Vollnkirchen bis zum Halbzeitpfiff auf Distanz. Im zweiten Durchgang kam der TuS hochmotiviert aus der Kabine und glich durch Steffen Wilhelmi beim 15:15 aus. Als Thorben Weinandt bei den Gastgebern die rote Karte sah, schien die Begegnung zu kippen. Der Gast ging beim 19:18 in Führung, spätestens jetzt war es ein offener Schlagabtausch. Nachdem Felix Repp das 24:24 für Vollnkirchen erzielt hatte, ließ Joshua Planer einen Angriff später die Führung folgen. Allerdings verpassten es die Schützlinge von Trainer Fabian Friedrich, den Sack zuzumachen. Das sollte sich rächen: Per Tempogegenstoß wurde Kleenheims Marc Weller auf die Reise geschickt, der keine Nerven zeigte und zur Punkteteilung traf.

HSG Mörlen - HSG Dilltal 32:30 (17:17): Trotz einer ordentlichen Leistung standen die Dilltalter am Ende mit leeren Händen da. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Mit dem 5:4 war Dilltal durch Paul Heer in Front gegangen, hatte diese Führung aber beim 5:7 (12.) schon wieder aus der Hand gegeben. Über das 9:8 von Jan Philipp Schmitz blieb die Spielgemeinschaft aus Werdorf, Ehringshausen und Katzenfurt auch nach einer guten Viertelstunde auf Kurs, ehe Mörlen auf 13:15 verkürzte und bis zum Pausenpfiff sogar den Ausgleich schaffte. Nach dem Seitenwechsel erwischten die Wetterauer den besseren Start (21:18), was aber auch an der zu lässigen Defensivarbeit der Gäste lag. Diese packten aber ihr Kämpferherz aus und hatten beim 21:22 durch Christoph Ulm wieder Hoffnung auf etwas Zählbares. Zehn Minuten vor dem Abpfiff war die Frage nach dem Sieger wieder völlig offen - Kreisläufer Sebastian Ulm glich zum 26:26 aus. Als die heimische HSG das 32:30 markierte, nahm sie eine Auszeit und brachte den Sieg geschickt über die Zeit. (lme)


Wetzlarer Neue Zeitung
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen