1. Spieltag Frauen BzA 2015/2016

Der TuS hat den längeren Atem

HANDBALL Bezirksliga A der Frauen: 24:22 gegen den TV Aßlar
 
TuS Vollnkirchen - TV Aßlar 24:22 (12:13): Vollnkirchen fand gut ins Spiel und führte nach sechs Minuten mit 4:2. Über schnell vorgetragene Angriffe und Tempogegenstöße bauten die Gastgeberinnen den Vorsprung etwas aus (6:3). Danach schlichen sich Nachlässigkeiten im Abschluss ein, so dass Aßlar nicht nur den Ausgleich schaffte, sondern nach 20 Minuten vorne lag (9:8) und diesen Vorsprung auch zur Pause inne hatte. Im zweiten Durchgang wog die Begegnung hin und her. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Über 16:15  (42.) und 19:20 (50.) stand es fünf Minuten vor Schluss 21:21. Im Endspurt hatte der TuS die größeren Reserve und brachte die überaus spannende Partie mit 24:22 nach Hause.

Der TuS hat den längeren Atem

HANDBALL Bezirksliga A der Frauen: 24:22 gegen den TV Aßlar/ Wettenberger Traumstart
 
 WETZLAR Zum Saisonauftakt in der Handball-Bezirksliga A der Frauen hat der TuS Vollnkirchen den TV Aßlar mit 24:22 besiegt. Glänzend in die Runde startete die HSG Wettenberg II. Der Aufsteiger gewann in eigener Halle gegen die HSG Hungen/Lich II mit 17:13 (9:5).

TuS Vollnkirchen - TV Aßlar 24:22 (12:13): Vollnkirchen fand gut ins Spiel und führte nach sechs Minuten mit 4:2. Über schnell vorgetragene Angriffe und Tempogegenstöße bauten die Gastgeberinnen den Vorsprung etwas aus (6:3). Danach schlichen sich Nachlässigkeiten im Abschluss ein, so dass Aßlar nicht nur den Ausgleich schaffte, sondern nach 20 Minuten vorne lag (9:8) und diesen Vorsprung auch zur Pause inne hatte. Im zweiten Durchgang wog die Begegnung hin und her. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Über 16:15  (42.) und 19:20 (50.) stand es fünf Minuten vor Schluss 21:21. Im Endspurt hatte der TuS die größeren Reserve und brachte die überaus spannende Partie mit 24:22 nach Hause.

HSG Wettenberg II - HSG Hungen/Lich II 17:13 (9:5): Der Aufsteiger aus Wettenberg startete mit einer starken Leistung gegen den Vorjahresvierten in die neue Saison. Gleich in der ersten Minute konnte sich Torhüterin Anna-Lena Habermehl auszeichnen, als sie einen Siebenmeter hielt. Die Heimmannschaft zog durch ein schnelles Tempospiel mit vier Toren davon. Auch zur Pause hatte der Liganeuling Hungen/Lich auf Distanz gehalten (9:5). Zwar bekamen die Gastgeberinnen in der gesamten Phase des Spiels Stefanie Will, die Akteurin erzielte insgesamt sieben Treffer, nicht in den Griff. Doch da die restlichen Spielerinnen in Schach gehalten wurden und sich die Defensive steigerte, blieb es beim verdienten Sieg der Landesliga-Reserve. (woe)

 
Wetzlarer Neue Zeitung
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen