Frühjahrsklassiker 2007 - Homberg/Ohm

Frühjahrsklassiker nach Homberg/Ohm

Am ersten Maiwochenende 2007 fand der "Frühjahrsklassiker" 2007 statt, der die TUS Radler nach Homberg/Ohm führte. Auf der 2-tägigen Tour wurden 125 km zurückgelegt.

 

 

 2007 Homberg

Teilnehmer:

(hinten, von links) Andi Knorz, Klaus Friedrich, Helmut Hofmann, Thomas Ulm, Stefan Bernhardt,

(vorne, von links) Clemens Ruppert,  Stefan Schmidt, Dietmar Friedrich

Am ersten Maiwochenende war es wieder einmal soweit: mit dem „Frühjahrsklassiker“ fand das erste Highlight der  Radsaison 2007 statt. Das größte Problem in der Vorbereitung bestand darin, ein Etappenziel zu finden, das die TUS Radler noch nicht per pedale angesteuert haben. Die Wahl fiel auf Homberg an der Ohm.

Gestartet wurde am Samstag um 11.00 Uhr am Bürgerhaus Vollnkirchen, von wo aus sich ein siebenköpfiges Team unter Leitung von Kapitän und Organisator Didi in Bewegung setzte. In Lützellinden wurde mit Helmut der Achte im Bunde aufgesammelt. Weiter ging über Giessen an der Wieseck entlang bis zu deren Quelle in Sassen. Kurz darauf war auch schon die Ohm erreicht. Unterwegs kam mehr und mehr die Sonne zum Vorschein, so dass sich die Truppe in Nieder-Ohmen eine Erfrischung in der örtlichen Eisdiele genehmigte. Wer nun glaubte den Rest der Fahrt gemütlich im Tal flußabwärts rollend bis Homberg hinter sich zu bringen, sah sich eines Besseren belehrt. Nach Gemünden war ein ca 3 km langer,  nicht enden wollender Anstieg zu bewältigen. Die Mühen wurden jedoch mit einer grossartigen Aussicht auf die Höhen des Vogelsberges belohnt. Nach 67 km war das Etappenziel Homberg erreicht. Doch bevor die Radfahrer das ersehnte Weizenbier zu sich nehmen konnten, galt es noch einmal eine ca 1km lange Steigung zum Hotel zu bewältigen.

Der Abend verlief wie immer in geselliger Runde. Da in Homberg die Bürgersteige früh hochgeklappt werden, und sich kein Fahrer fand, um zur Kirmes ins benachbarte Büßfeld zu fahren, sind auch alle früh im Bett gelandet.

An nächsten Morgen wurde der Heimweg angetreten.  Zum Entsetzen aller war schon kurz nach dem Start die erste Bergwertung angesagt. Diese war in Rüddingshausen, dem höchstgelegenen Ort im Landkreis Giessen erreicht. Von da an ging es bergab bis nach Odenhausen an der Lumda und weiter auf dem Lumdatalradweg durch ein schönes Tal bis nach Lollar an die Lahn. Nach einer Pause an der Badenburg führte die Fahrt über Giessen, Lützellinden zurück nach Vollnkirchen, das am Sonntag Nachmittag nach 58 km erreicht war.