23. Spieltag Männer BOL 2017/2018

TUS Vollnkirchen - HSG Wettertal 29:30 (13:16)
Klaus Bergemann hat der HSG Wettertal acht Sekunden vor dem Ende mit seinem neunten Tor zum 30:29-Endstand zwei wichtige Punkte in einem für den Abstiegskampf richtungsweisenden Spiel der Handball-Bezirksoberliga bei den TuS Vollnkirchen gerettet; in einem Spiel, in dem die Gäste lange Zeit wie ein sicherer Sieger aussahen aber am Ende doch noch zittern mussten.
Die Anfangsphase gehörte Vollnkirchen, das um seine letzte Chance zum Klassenerhalt wusste und dementsprechend in das Spiel ging. 6:3 stand es nach neun Minuten für die Gastgeber. Bis zum 9:8 (20.) legte der TuS vor, ehe Brückel und Boller die HSG mit ihren Toren erstmals mit 11:10 (23.) in Führung warfen. Bis zur Pause wurde der Vorsprung bis auf 16:13 ausgedehnt und hatte auch nach dem Wechsel bis zum 20:17 (36.) noch Bestand. Die Gastgeber kämpften sich ins Spiel zurück und hatten mit dem 25:25 (54.) nicht nur den Ausgleich erzielt, sondern legten danach auch sofort mit 26:25 vor. Bis zum 27:26 währte das Glücksgefühl der Gastgeber. Bergemann besorgte mit einem verwandelten Siebenmeter den Ausgleich. Bis zum 29:29 blieb es ein enges Spiel, ehe Bergemann den finalen HSG-Treffer zum Sieg erzielte.
Eine eigene Geschichte lieferte die Torhüterposition auf Seiten der Gastgeber. Mit Sven Müller hatte der TuS nur einen Keeper aufgeboten, der sich jedoch nach einer Viertelstunde schwer am Knie verletzte und nicht weiterspielen konnte. Für die restliche Spielzeit musste jetzt ein Feldspieler ran. »Da denkt natürlich jeder, dass es jetzt einfach für uns wird«, klärte HSG Trainer Sven Tauber. Dem war aber nicht so. Den Sieg seiner Mannschaft bezeichnet er, ebenso wie auch die Gastgeber, als verdient. Beide Seiten waren sich einig, dass das Pendel jedoch nach beiden Seiten hätte ausschlagen können. »Es war harte Arbeit. Jetzt heißt es, weiter arbeiten und weiter punkten«, sagt Tauber.

TuS Vollnkirchen: Sven Müller; Hanika (1), Friedrich (2), Thorben Müller (4), Michael Ferber (2), Blücher, Ruppert (1/1), Molling, Planer (6/1), Schindowski (9/1), Berghorn (2), Ohly, Andre Ferber, Wilhelmi (1).

HSG Wettertal: Becker, Roth; Wagner, Raab (1), Brückel (2), Yannick Kreuzer (4), Kielich, Mengel (1), Boller (4), Bergemann (9/7), Metzger (6/1), Weiser, Bunfill (1), Großmann (2).

 

.

 

 

 

.

 

 

Bergemann trifft zum Sieg

 

Klaus Bergemann hat der HSG Wettertal acht Sekunden vor dem Ende mit seinem neunten Tor zum 30:29-Endstand zwei wichtige Punkte in einem für den Abstiegskampf richtungsweisenden Spiel der Handball-Bezirksoberliga bei den TuS Vollnkirchen gerettet; in einem Spiel, in dem die Gäste lange Zeit wie ein sicherer Sieger aussahen aber am Ende doch noch zittern mussten.

Die Anfangsphase gehörte Vollnkirchen, das um seine letzte Chance zum Klassenerhalt wusste und dementsprechend in das Spiel ging. 6:3 stand es nach neun Minuten für die Gastgeber. Bis zum 9:8 (20.) legte der TuS vor, ehe Brückel und Boller die HSG mit ihren Toren erstmals mit 11:10 (23.) in Führung warfen. Bis zur Pause wurde der Vorsprung bis auf 16:13 ausgedehnt und hatte auch nach dem Wechsel bis zum 20:17 (36.) noch Bestand. Die Gastgeber kämpften sich ins Spiel zurück und hatten mit dem 25:25 (54.) nicht nur den Ausgleich erzielt, sondern legten danach auch sofort mit 26:25 vor. Bis zum 27:26 währte das Glücksgefühl der Gastgeber. Bergemann besorgte mit einem verwandelten Siebenmeter den Ausgleich. Bis zum 29:29 blieb es ein enges Spiel, ehe Bergemann den finalen HSG-Treffer zum Sieg erzielte.

Eine eigene Geschichte lieferte die Torhüterposition auf Seiten der Gastgeber. Mit Sven Müller hatte der TuS nur einen Keeper aufgeboten, der sich jedoch nach einer Viertelstunde schwer am Knie verletzte und nicht weiterspielen konnte. Für die restliche Spielzeit musste jetzt ein Feldspieler ran. »Da denkt natürlich jeder, dass es jetzt einfach für uns wird«, klärte HSG Trainer Sven Tauber. Dem war aber nicht so. Den Sieg seiner Mannschaft bezeichnet er, ebenso wie auch die Gastgeber, als verdient. Beide Seiten waren sich einig, dass das Pendel jedoch nach beiden Seiten hätte ausschlagen können. »Es war harte Arbeit. Jetzt heißt es, weiter arbeiten und weiter punkten«, sagt Tauber.

TuS Vollnkirchen: Sven Müller; Hanika (1), Friedrich (2), Thorben Müller (4), Michael Ferber (2), Blücher, Ruppert (1/1), Molling, Planer (6/1), Schindowski (9/1), Berghorn (2), Ohly, Andre Ferber, Wilhelmi (1).

HSG Wettertal: Becker, Roth; Wagner, Raab (1), Brückel (2), Yannick Kreuzer (4), Kielich, Mengel (1), Boller (4), Bergemann (9/7), Metzger (6/1), Weiser, Bunfill (1), Großmann (2).

Steno: Schiedsrichter: Loh/Petry (Hüttenberg/Lützelinden). - Siebenmeter: 5/3 – 9/8. - Strafen: 10 Min. – 8 Min. - Zuschauer: 50.

Wetterauer Zeitung